Die Meerhexe – Short Story von Britta Wedam

Die Meerhexe

Britta Wedam hat Germanistik mit einem Schwerpunkt auf deutschsprachig-jüdische Literatur in Graz studiert. Derzeit arbeitet sie an ihrer Dissertation, doch eigentlich lieber an literarischen Texten. Die Short short Story entstand im Kurs „Speed-writing“

Sie drückte ihre Zigarette im Aschenbecher aus und winkte dem Kellner mit einem Geldschein. Als der Kellner näher kam, hob der Dalmatiner am Nebentisch seinen Kopf und knurrte. Für einen Moment leuchteten seine Flecken auf dem Fell rot auf, dann legte er sich wieder hin und schlief eingeringelt auf dem Kopfsteinpflaster weiter. Das Retourgeld steckte sie in eine Filmdose, die sie in der Handtasche verstaute, dann zündete sie sich noch eine Zigarette an. Der Straßenmusiker, der vor dem Café Geige spielte, beobachtete sie. Eine Vespa fuhr laut knatternd vorbei, er hörte zu spielen auf und sah intensiver zu ihr. Sie lächelte und deutete ihm an, sich zu ihr zu setzen. Er verstaute die Geige, steckte das Geld aus dem Hut in seine Hosentasche und kam näher. Es fiel ihm auf, dass sie um einiges älter war als er, doch sie duftete nach weißem, frisch gestärktem Leinen, sodass er sich mit einem begrüßenden Tippen an den Hut zu ihr setzte.

Weiterlesen

Speed-Writing - das schnelle Schreiben

Requiem für vier Fische – Eine Short Story von Martina Siems-Dahle

Requiem für vier Fische

Martina Siems-Dahle lebt in Köln. Die amerikanische Short Story ist ihr literarisches Vorbild. Ihr biografischer Roman „Briefe Lügen nicht“ erschien 2013. Die Short Story entstand im Speed-Writing

Der blausilbrige Reisekoffer in seiner linken Hand pendelt im Rhythmus seiner Schritte, deren Länge vorgeschrieben ist. Er kann sie nicht selbst bestimmen. Wie alles bisher in seinem Leben. Eine merkwürdige Parallelität, stellt er fest, während sein Blick auf seine marschierenden Füße fällt, die, einer nach dem anderen, die Bohlen zwischen den Schienen abschreiten. Verfehlt er eine, drücken spitze Kiesel durch die dünnen Sohlen seiner abgetragenen Schuhe. Er besitzt sie schon, seitdem er diese Schuhgrüße hat. Er kann sich kaum erinnern, wie alt er war, als er sie bekam, es muss kurz vor der Militärzeit gewesen sein. Damals war er noch ein Kindskopf, der in seinem Spint Plastikfische aufgehängt hatte, silbrig bläulich schimmernd, wie das Meer im Abendlicht.

Weiterlesen

Holz hacken

Die Bewegung meiner Hand auf ihrer Haut – Short Story von Nicola Tams

Die Bewegung meiner Hand auf ihrer Haut

Nicola Tams hat Kulturwissenschaften in Lüneburg und Santiago de Chile studiert und widmet sich derzeit ihrer Doktorarbeit über die Philosophie der Freundschaft von Jacques Derrida. Der Text entstand im Kurs Speed-Writing

Eine Reise führte mich zu ihr. Ich weiß nicht mehr, was für eine Stunde des Tags es war, aber der Winter war gerade dabei zu verschwinden, und auf den Felsgrund an der Küste von Caen hatte sich Eis gelegt. Ich kam von der Hauptstadt und war auf dem Weg zu einem Geschäftstermin in der Normandie. In dieser Region von Frankreich war es kalt und rau, aber sonnig an diesem Tag. Ich erinnere mich jetzt, wie ich in diesen kleinen Ort fuhr und fasziniert war von den schmalen Gassen, die sich überall in die Landschaft hinauszogen.

Weiterlesen

Doppelter Boden

Doppelter Boden – von Franziska Prankl

Doppelter Boden von Franziska Prankl ist eine Kurzgeschichte aus dem Themen-Special Speed-Writing

Doppelter Boden

Stolz steckte sie ihr Abschlusszeugnis in die Umhängetasche. Ihre blauen Augen glänzten vor Freude und sie konnte es nicht erwarten, den Hutsalon ihres Lehrherren zu übernehmen. Es war ihr Traum, eine berühmte Modistin zu werden, und Hüte für elegante Damen zu fertigen. Während sie den langen Gang der Gewerbeschule entlanglief, strich sie ihre blonden Haare aus der Stirn und drückte sich den kleinen, roten Hut auf den Dutt. Er musste gut sitzen und alle Eskapaden mitmachen. Jahrelang hatte sie gespart, um sich einen großen Wunsch zu erfüllen: einen eigenen Motorroller. Er war zwar nicht mehr ganz neu, aber immer noch voll in Schuss. Irmgard schwang sich auf ihr einspuriges Fahrzeug und düste nach Hause. Sie wollte ihrer Mutter eine Freude machen, Katharina hatte schon so viel verloren. Ihren Mann im Krieg und den einzigen Sohn durch einen Unfall, da blieb ja nur noch sie. Ihre Mutter saß im Schaukelstuhl und strickte an einer blauen Weste, als Irmgard ins Zimmer stürmte und von der bestandenen Prüfung und ihren Plänen erzählte. Wie in Trance sprach sie von ihrem Wunsch, moderne und einmalig schöne Hüte zu kreieren.

Weiterlesen

Hasenheim

Geschichten aus dem Hasenheim (eine etwas andere Weihnachtsgeschichte) von Maria Unger

Der Text ist im Themen-Special „Advent, Advent, das Textchen brennt“ entstanden

Geschichten aus dem Hasenheim – von Maria Unger

Personen im Hasenheim:
Hoppo von Popo (ein alter Hase)
Hoppa von Popa (seine Gattin)

Der Vorhang geht auf im Hasenheim.
Bühnenbild:

Wohnstube, an der Wand – groß – eine Reproduktion, Dürers „Hase“, daneben eine Großphotographie: Hochzeitsbild von Hoppo und Hoppa, daneben zahllose kleine Photos von Hasenkindern, -enkeln, -urenkeln usw. Durchs Fenster sieht man Schneetreiben, vom Plattenspieler her ertönt „Leise rieselt der Schnee“. Hoppo von Poppo sitzt gedankenschwer auf einem altmodischen Sofa, seufzt und wischt sich manchmal mit einem großen Schneuztuch Tränen ab. Nach einer Weile öffnet sich die Türe, Hoppa tritt ein mit einem Schälchen gestiftelter Karotten. Sie erschrickt, stellt das Schüsselchen auf den Beistelltisch und macht den Plattenspieler aus.

Weiterlesen

Rainer Güllich

Die Warnung – von Rainer Güllich

Dieser Text von Rainer Güllich ist im Themen-Special „Speed-Writing“ entstanden

Die Warnung – eine Kurzgeschichte von Rainer Güllich

Keiner wusste zu sagen, wo er plötzlich hergekommen war. Auf einmal saß er da. Er hatte sich ohne ein Wort zu sagen an den Tisch gesetzt. Hinter seinem Kopf flatterten die roten und blauen Wimpel, die über das Deck gespannt waren. Das Gesicht war weiß geschminkt mit blutrotem Mund, dunkel umrandeten Augen und einer hellblauen Träne unter dem rechten Auge. Ein trauriger Clown. Er passte aber in die Gesellschaft, denn viele der Passagiere waren ebenfalls kostümiert. Maskenball war angesagt an Bord. Das Luxusschiff war seit einigen Tagen auf See, um keine Langeweile aufkommen zu lassen, musste man den Passagieren etwas bieten.

Weiterlesen

Pflichtteil

Späte Rückkehr – von Iris Otto

Späte Rückkehr – von Iris Otto

Iris Otto ist Autorin von Krimis und Erzählungen

Nichts verursachte in ihm ein solches Gefühl von Behaglichkeit wie das dumpfe Geräusch, mit dem der Keramikdeckel vom Flaschenhals sprang, als er den Bügelverschluss nach hinten drückte. Olaf lehnte sich auf der Couch zurück, während die Jungs von Schalke über den Rasen rannten, um den Bayern den Ball abzujagen. Das Läuten an der Haustür konnte unpassender nicht sein. Olaf blieb sitzen. Der Stürmer ging nach einem Foul der Bayern zu Boden, begleitet von den Pfiffen der Fans und dem schrillen Dauerton der Türklingel. „Hat man hier nicht mal am Wochenende seine Ruhe?“ Fremd klang seine eigene Stimme, die er das erste Mal an diesem Tag hörte. Zweimal drehte er den Schlüssel, bevor sich die Eingangstür öffnete. „Hallo Olaf, lange nicht gesehen. – Und trotzdem gleich wiedererkannt“, fügte die Frau hinzu. Ihr Lachen war eine Spur zu schrill, um echt zu sein. „Monika.“ Mehr fiel ihm nicht ein. „Darf ich reinkommen?“ „Es ist lange her.“ Olaf füllte den Türrahmen mit seiner kräftigen Statur aus und musterte im Gegenlicht der tief stehenden Sonne seine Schwester. Die Zeit hatte bei ihr Spuren hinterlassen. Der Haaransatz schimmerte grau entlang ihres Scheitels, erste Falten umzogen ihre Augen. Jeans und Lederjacke waren wohl nicht nur aus modischen Gründen abgewetzt. „Was willst du?“ Ihr Lächelnd verschwand und sie zog aus einem Stoffbeutel, den sie über der Schulter trug, einen Brief. „Ich bin angeschrieben worden. Wegen der Erbschaft.“ „Das ist lange her.“ „Ich weiß, aber ich war unterwegs. Ausstellungen und so, weißt du.“ Olaf drehte sich um. „Warte hier, ich hole den Schlüssel zur Werkstatt.“ Als er aus der kleinen Kammer zurückkam, die ihm seit Kindertagen als Schlafzimmer diente, stand Monika in der Tür zum Wohnzimmer und sah sich um. „Ich fass es nicht! Hier hat sich nichts verändert in zwanzig Jahren.“ „Warum sollte es? Komm.“ Er fasste ihren Ellbogen und zog sie mit sich. Nacheinander leuchteten die Neonröhren auf. „Wow, das sieht ja picobello aufgeräumt aus. Läuft die Schlosserei gut?“ „Geh so“, antwortete er und ging an einem halb fertigen Treppengeländer vorbei. „Deine Erbschaft steht hier hinten“, sagte er und deutete auf eine Plane. Monika trat näher und hob zögernd die Abdeckung. Dann brach sie in Gelächter aus. „Das soll wohl ein Witz sein! Hier steht, ich bekomme aus dem Nachlass ein Auto.“ Sie wedelte mit dem Brief in ihrer Hand. „Was hast du erwartet, einen Jaguar?“ „Sicher nicht, aber auch nicht diese Schrottkiste ohne Räder und mit zerfetzten Sitzen!“ Olaf zuckte die Schultern. „Es war Vaters ausdrücklicher Wille, dass der Käfer an dich geht.“ „Und was soll das sein? Die Strafe für die entlaufene Tochter, die jetzt mit einer Rostlaube abgespeist wird, die sie nicht einmal von hier fortbewegen kann? Eine Erinnerung an harmonische Familienfahrten, die zum Kotzen waren?“ Wütend ließ sie die Plane fallen und drehte sich um. „Dann eben nicht. Entsorgst du ihn oder soll ich das übernehmen?“ Olaf folgte ihr zur Tür. „Das kannst du machen!“, schrie sie ihm entgegen. „Du hast ja schließlich den ganzen Rest bekommen: das Haus, die Firma, das Grundstück.“ Monika zog an dem Ausschnitt ihres Pullovers. „Mein Gott, wie muffig, hier alles ist. Es nimmt mir den Atem!“ Die metallene Eingangstür donnerte gegen die Hauswand, als sie ins Freie eilte. Olaf folgte ihr. „Mir steht ein Pflichtteil zu!“ Sie rang nach Luft. „Pflichtteil?“ Olaf lachte auf. „Und wo war dein Pflichtteil all die Jahre als Mutter krank war und gepflegt werden musste? Wo war dein Pflichtteil als Vater mit Demenz ins Pflegeheim kam? Wo war dein Pflichtteil, als das alles jeden Monat bezahlt werden musste? Du erzählst mir was von deinem Pflichtteil?“ Olaf spuckte auf den Boden. „Du kannst gern deinen Pflichtteil haben. Die Bank wird sich freuen, wenn einer für die Schulden hier aufkommt. Nur zu!“ Feuchtigkeit sammelte sich in ihren Augen. „Das habe ich nicht gewusst. Ich konnte damals nicht bleiben, es hat mich alles erdrückt. Vielleicht können wir zwei noch einmal…“ Olaf winkte ab. „Lass gut sein. Die Chance ist vorbei. Früher hätte ich dich gebraucht. Jetzt nicht mehr. Gib dem Nachlassverwalter Bescheid, dann kann das Ganze hier abgewickelt werden.“ Er ging zurück zum Wohnhaus. „Olaf, kann ich dir helfen?“ Langsam wanderten seine Augen über ihre Gestalt. „Du siehst nicht so aus, als ob du mir helfen könntest.“ Er schloss die Haustür auf. „Und das war es jetzt?“, fragte sie ungläubig vom Hof. „Sieht so aus“, antwortete Olaf und verschwand in seinem Elternhaus. Er schaltete die Werbung im Fernsehen aus und griff nach der Bierflasche. Olaf trank einen letzten Schluck Bier bevor er die gepackte Reisetasche aus dem Kleiderschrank holte. Er würde weit fahren müssen, um sich aus seinem alten Leben zu befreien. Gefangen und eingesperrt in der Rolle des Lieblingssohnes, der alle Eskapaden der ausgeflippten Schwester ausglich. Der Sonnenschein der Mutter. Der Stolz des Vaters, dessen Beruf er sogar erlernt hatte, um die Firma zu übernehmen. Wie oft hatte er mit seinem Vater gestritten, ob der alte Käfer nicht endlich entsorgt werden könne. Doch der war für Monika bestimmt, wenn sie eines Tages nach Hause zurückkäme. Stolz war Olaf gewesen, dass ihm ein ganzes Anwesen zufiel und seiner Schwester nur die alte Rostlaube. Und dann der Tag an dem er allein am Grab des Vaters stand! Er hatte seiner Verzweiflung Luft gemacht, war anschließend in die Werkstatt gegangen und hatte sinnlos auf die Rückbank des Käfers eingestochen, auf der sie bei so vielen Fahrten nebeneinander gesessen hatten. Irgendwann war das Messer abgeglitten. Er hatte einen kleinen Goldbarren getroffen, der unter ihrem Sitz für Monika bereit lag.

Wenn auch Sie bei schreibwerk berlin spannende Texte schreiben wollen, können Sie uns testen! Hier geht’s lang.

Foto: Connor Coyne, Unsplash

Die Reisende

Die Reisende – von Susan Baumann

Die Reisende von Susan Baumann entstand im Themen-Special Speed-Writing

Das Speed-Writing ist ein Themen-Special von schreibwerk berlin. Sie schreiben eine Geschichte an einem Tag.

Die Reisende

Es ist morgens. Die Sonne fällt auf das zerwühlte Bettzeug auf der Couch. Havier sieht es von der Küche aus, sieht es als leuchtende Insel im Hausflur. Er nimmt noch einen Schluck Kaffee und spürt nach. Spürt ihre Hand auf seinem Hinterkopf, und hört sie sagen, wie weich doch seine Stoppeln sind. Zumindest möchte er das hören.

Er spült die beiden Kaffeetassen unter lauwarmem Wasser ab, reibt ein paar Mal über den zarten rosa Abdruck ihrer Lippen, bis auch das verschwunden ist.

Sein Mitbewohner hatte sie mitgebracht, von so einem kleinen Konzert einer lokalen Band, gestern Abend. Havier wäre auch gerne mitgekommen, aber in der Firma war Not am Mann und sie hatten ihn gefragt, ob er nicht länger bleiben könnte. Er war zwar nur Praktikant, aber irgendwie hatte es ihm doch geschmeichelt, dass man ihn brauchte.

Sein Mitbewohner hat ein Händchen dafür, hübsche Frauen aufzugabeln. Aber sie war anders, eine Reisende auf der Durchreise. Sie brauchte tatsächlich nur einen Platz zum Schlafen. „Und jemanden für gute Gespräche“, hatte sie mit einem Augenzwinkern beigefügt. Der Mitbewohner hatte sich bald verabschiedet, er war ja auf etwas anderes aus gewesen.

Er und Merle hatten sich bis tief in die Nacht unterhalten. Darüber wo sie schon überall gewesen war. Wie es sie verändert hatte, mit Fremden über sich selbst zu sprechen. Und welche Pläne sie hatte. Irgendwie nichts, aber dennoch mehr als Havier, der sein Studium erfolgreich abschließen wollte, um danach bei der Firma zu arbeiten, bei der er gerade Praktikum machte. Dann, wenn er sich erst ein bisschen etabliert hatte, würde er eine Frau finden und eine Familie gründen. So in etwa. „Du steckst fest, Havier,“ meinte Merle, „in dieser Gesellschaftslüge, diese Karotte, der alle Esel hinterher rennen.“

Jetzt fragt er sich, was diese Karotte seien sollte, der er angeblich hinterher rannte. Und das was er tat, wollte er doch tun, oder? Nachdenklich reißt er ein Kalenderblatt ab, der August erscheint. Das Motiv zeigt ein Boot am Ufer eines Sees. Irgendwie schön. Darunter kommen merkwürdige Felsen zum Vorschein, oder waren es Pilze? Er fand keine Ortsbeschreibung auf dem Kalender, normalerweise stehen immer ein paar Informationen unter den Bildern oder auf der Rückseite der Blätter. Das nächste zeigt mehrere Kreuzfahrtschiffe, die im Hafen liegen. Und das darauf einen Leuchtturm und drei kleine Häuser auf einer Insel, nicht mehr als ein Fels. Ob Merle diese Orte kannte? Er beschloss es heraus zu finden, heute Abend würde wieder ein Konzert sein, zu dem sie noch gehen wollte, bevor sie die Stadt verlassen würde. Vielleicht würde er sie dort noch einmal sehen.

Er bewegt sich langsam durch die Menschen und hält Ausschau. Am besten ganz vorne stehen und von dort in die Menge sehen, denkt er sich. Er betrachtet die Gesichter vor ihm, die erwartungsvoll auf die Bühne schauen. Doch Merles kann er nicht finden. Langsam geht er zurück, diesmal auf einem anderen Weg, vielleicht steht sie auf der anderen Seite. Die Band betritt die Bühne und fängt an zu spielen. Ganz gut eigentlich, er nickt im Takt mit dem Kopf, kommt sogar ein bisschen ins tanzen. Vielleicht kann er sie später am Ausgang abpassen.

Wieder betrachtet er jede Frau, die an ihm vorbeigeht, und sucht nach ihr. Langsam glaubt er, dass er schon vergessen hat, wie sie aussieht. Sie ist nicht unter ihnen. Auf dem Weg zu seiner Wohnung macht er Halt an einer Ampel und wartet darauf, dass sie auf grün schaltet. In seinem Blickfeld liegt eine kleine Bar. Als sein Fokus sich ändert, sieht er Merle. Sie kellnert. Er beobachtet sie durch das Panoramafenster. Wie hat sie den Job so schnell gekriegt? Kennt sie den Besitzer? Hätte sie nicht auch dort übernachten können?

Er beschließt sie zu fragen und betritt die Bar. Sie sieht nicht aus, als ob sie ihn erkennt. „Hey, ich dachte du bist schon längst weg, du wolltest doch weiter reisen.“ „Mandy und reisen? Die hat doch noch nie die Stadt verlassen!“ Der Barkeeper lacht und winkt ab. Havier kann nur fragend die Stirn runzeln. „Das ist so eine Masche von mir,“ sie zuckt entschuldigend mit der Schulter, „manchmal denke ich mir Sachen aus und tue so, als wäre ich jemand anderes. Das geht ganz gut in einer Stadt, in die ständig neue Leute kommen und niemand wirklich jemanden kennt.“ „Und die Sache mit der Karotte und der Lebenslüge?“ Sie zuckt wieder mit der Schulter. „Habe ich irgendwo gelesen, fand ich ganz interessant, aber wer kann schon leben wie er will?“

 

Foto: Guilherme Stecanella (Unsplash)


© 2021 Dr. Hanne Landbeck schreibwerk berlin