Autobiografie – Ein Experiment

450,00

Form: begleiteter Online-Kurs (vergleichbar mit individuellem Coaching)

Das “auto-biographische Experiment” ist ein innovativer Kurs von schreibwerk berlin. Gemeinsam mit der Trainerin arbeitest du im geschützten Bereich der Plattform von schreibwerk berlin.
Die Methoden der Kombination persönlicher Erinnerungen mit historischen, kulturellen und sozialen Entwicklungen der beschriebenen Zeitspannen ermöglichen ein größeres Verständnis von sich selbst. Und manchmal sogar eine nachträgliche Versöhnung mit bestimmten Menschen und Vorkommnissen. Die Wahl der Perspektive ist zu Beginn die dritte Person. Darüber hinaus gibt es weitere “Distanzierungsanleitungen”, um sich selbst als Teil eines größeren Zusammenhangs zu begreifen und aus der Autobiografie eine Autofiktion zu gestalten. Dennoch ist jedes Projekt, an dem gearbeitet wird, individuell und – dem Wunsch des/der AutorIn entsprechend – persönlich.

Beschreibung

Autobiografie – unser besonderes Experiment

Im (auto)biografischen Experiment schreibst du für deine Autobiografie vier längere Texte aus vier von dir bestimmten Zeitabschnitten. Darüber hinaus verfasst du in jedem der Module auch fragmentarische Texte – Bildimpressionen, Erinnerungen an Gegenstände, Menschen und Situationen. Zudem erarbeitest du die Struktur deiner Autobiographie. Auf jeden der Texte schreiben wir einen Kommentar innerhalb von drei Arbeitstagen. Lass dich auf diese besondere Form einer Autobiographie ein – sie verspricht großen Erfolg. Schließlich ist Annie Ernaux die Literatur-Nobelpreisträgerin des Jahres 2022. Der Kurs holte sich Inspiration bei ihrem Buch, “Die Jahre”.

Im Online-Kurs begleiten wir dich kontinuierlich. Du bist nicht allein, sondern erhältst von uns konstruktive Tipps, wie du weiter schreiben kannst. Du arbeitest mit uns im geschützten Bereich der Plattform von schreibwerk berlin. Diskret und für niemanden einsehbar.

Die vier Module der Autobiografie

  1. Komm, spiel mit Dir: Das eigene Leben als Material
  2. Das Individuelle im Allgemeinen: Aufwertung durch den Kontext
  3. Die Versöhnung mit dem Selbst und Die Lebensthemen
  4. Der Rhythmus, wo jeder mit muss: Die Struktur.

Die Modultexte führen dich in die jeweilige Thematik ein. Es gibt direkte “Handlungsanweisungen” zum Verfassen der eigenen Texte sowie zahlreiche Beispiele als Orientierungshilfe.

Für jedes Modul sind zwei Wochen veranschlagt, bei Bedarf können wir auf dein persönliches Zeitbudget eingehen. Der Kurs steht insgesamt für 3 Monate zu deiner Verfügung. Danach gibt es die Möglichkeit der Verlängerung.

Was ist das Besondere an diesem Kurs?

Ausgehend von der eigenen Person beziehst du allgemeine Entwicklungen der Epochen mit in das Schreiben ein. Am Beispiel der französischen Autorin Annie Ernaux wendest du Mittel der Distanzierung an, die es dir  ermöglichen, dich selbst in größeren Zusammenhängen zu sehen. Nicht unbedingt Voraussetzung, aber zum Verständnis sinnvoll ist die Lektüre von Annie Ernaux: “Die Jahre“. Dennoch bist du bei deinem Projekt natürlich auch frei, die Ich-Perspektive zu benutzen. Diese Form der Autobiografie befreit dich sicherlich von großem Druck. Allerdings ist er nicht mit einer Therapie zu verwechseln.

 

Stimmen von Teilnehmerinnen zur Autobiografie und Erfahrungen mit dem Kurs

Sehr, sehr schönes Erlebnis

“Dieser Kurs war ein sehr, sehr schönes Erlebnis für mich. Ich habe ihn mit einem klaren Konzept für meine Autobiographie beendet und die ersten sechzig Seiten fertig geschrieben. Besonders geholfen hat mir das Experimentieren mit den Erzählformen und der Perspektive (Ich-Form, in dritter Person, das unpersönliche „man“). Ich habe dadurch die Perspektive gefunden, mit der ich mich am wohlsten fühle und durch die ich in einen Flow gerate. Genauso wesentlich fand ich die Übungen zur Struktur: vorher, oder hier während des Schreibens, eine Gesamtplanung anzulegen. Auch hier konnte ich die mir adäquate Form entdecken.” (A.K., März 2020)
***

Hat mich am weitesten gebracht

“In den letzten zwei Jahren habe ich bei anderen Schreiblehrern zwei Präsenzseminare zum Thema „autobiografisches Schreiben“ besucht und bemerkt, dass die Arbeit mit den eigenen Lebenserfahrungen eine Menge für mich bereit hält. Das alles blieb jedoch auf der mentalen Ebene und hat mich nicht in einen Schreibprozess gebracht. Dein Onlineworkshop, liebe Hanne, hat mich am weitesten gebracht, weil plötzlich das Herz sich einschalten konnte und ich mit Begeisterung bei der Sache war.” (M.B., März 2020) ***

Sehr viele Ideen und Anregungen geschenkt

“… Du hast uns sehr viele Ideen und Anregungen geschenkt, ganz besonders interessant fand ich deine Ausführungen in Modul 4. Und immer warst du motivierend. Irgendjemandem in der Gruppe schriebst du einmal, sie solle einfach schreiben, die Peitsche würdest du dann schon schwingen. (So ähnlich meine ich mich zu erinnern). Aber das hast du eigentlich nie getan. Du hast dich mehrheitlich auf den Inhalt konzentriert und dazu Stellung genommen und manchmal sogar den Text weitergeschrieben. Das war inspirierend und bestätigend.” (B.S., März 2020)
***

Ein wirklich gelungenes Überraschungspaket

“Nie zuvor habe ich in irgendeiner Form einen Schreibkurs gemacht. Von daher war es für mich auf jeder Ebene eine neue Erfahrung – mit dem autobiografischen Schreiben als solches, mit der Technik, der ich als Ungeübter eher skeptisch gegenüberstand und mit dem Austausch auf dieser Plattform, den ich mir eher unpersönlich vorgestellt hatte. Eigentlich wusste ich gar nicht so recht, was da auf mich zukommen würde. Und – es war ein wirklich gelungenes Überraschungspaket, das meine Erwartungen total übertroffen hat. Für mich war das ganze Konzept (Annie Ernaux) ein guter Einstieg und Orientierung. Die Module – auch in ihrer zeitlichen Begrenzung haben mich zum arbeiten gebracht und mir Struktur gegeben.” (M.C., März 2020)
***

Zusätzliche Dimension

“Mir persönlich hat dieser Kurs sehr gut gefallen und viel gebracht. Ein Schreibprojekt der anderen Art, mit dem du uns eine umfassende Methode und einen Weg an die Hand gibst, über das eigene Leben zu schreiben. Dies anhand Annie Ernaux’ Buch “Die Jahre” zu tun, gibt dem ganzen Projekt noch eine zusätzliche Dimension, die sich für mich in Zukunft mit den herkömmlichen autobiographischen Herangehensweisen gut mischen lässt.” (B.K., März 2020)