Essay schreiben: Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen

400,00

Essay schreiben. Online-Kurs in 4 Modulen

4 Module (jeweils ca. zwei Wochen)
Voraussetzungen: Lust am Schreiben und Denken – und am Austausch

 

Du wirst in den Flow kommen, viele Ideen generieren. Auch wirst du spielerisch leicht zu Thesen finden, die dir einen Weg durch deine Essays bahnen. Du erhältst Hilfe für den logischen Aufbau, den Stil, die Argumentation und zur Entwicklung von Anekdoten. Du schärfst dein Denken und dein Schreiben: Für alle, die gerne Essays schreiben – und für alle, die gerne (frei) denken.

Kategorie:

Beschreibung

Essay schreiben – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen

Essay schreiben ist eine Herausforderung an unser Denken. Der (oder das) Essay bietet wunderbare Möglichkeiten, frei über vollkommen unterschiedliche Themen zu schreiben.

So kann man sich das Essen und Ess-Verhalten genauso als Thema vornehmen wie beispielsweise das Für und Wider bestimmter Kampfsportarten. Oder auch das Gute und das Böse sowie das Gewissen oder das Laster. Natürlich kann das Thema ebenso ein aktuelles sein wie die Impfpflicht und die Klimadebatte. Vielleicht schreibst du gerne über die Tugenden und ihr Gegenteil, die Sünden? Oder lieber über Kindererziehung, Politik oder die Kunst? Das steht dir frei. Der Essay ist eine Gattung, die Freiheit gebietet. Und darüber hinaus für Geistesblitze sorgt! Das ist nachgewiesen – so bei Jean-Jacques Rousseau.

Das Essay fördert übrigens einerseits das Denken – und andererseits gleichzeitig das schöne Schreiben. Das Publikum kann im besten Fall beim Lesen erstaunt mitverfolgen, wie Autor*innen beim Schreiben ihre Gedanken bilden. Und selbst daran gleichfalls intellektuell wachsen.

Der Essay ist eine der freiesten (auch literarischen) Formen, die wir kennen. Sie ermöglicht Geistesblitze. Und bietet eine Grundlage für das Nachdenken. Sowie für Diskussionen. Der Essay lädt uns dazu ein, frei über selbst bestimmte Themen nachzudenken.

Wir verdanken dieses Genre vor allem einem Herrn, der sich für seine Essais sogar einen Turm bauen ließ, um ungestört arbeiten und denken zu können. Michel de Montaigne wurde damit viel berühmter als in seiner vorigen Funktion als Bürgermeister von Bordeaux. Noch heute gelten deshalb seine Essays als wegweisend. Wir gehen selbstverständlich auch auf einige seiner Essays ein. Weiter zeigen wir Ihnen Beispiele berühmter Essays. Und damit die historische Entwicklung des Genres. „Essay“ bedeutet: versuchen, ausprobieren, sich nicht vorab festlegen.

Selbstverständlich haben auch Frauen das Genre für sich entdeckt. Angefangen bei Bettina von Arnim über Christa Wolf bis zu Carolin Emcke – berühmte Namen berühmter Frauen, die nicht zuletzt wegen ihrer Essays so bekannt sind.

Der Kurs ist in vier Module gegliedert. In jedem Modul schreibst du mindestens einen Essay. Wir kommentieren jeden Ihrer Texte. Und du hast schließlich die Möglichkeit, jeden Text zwei Mal zu überarbeiten.

Die Module

1: Ein Anreger, ein Aufreger, ein Allesfresser: Der Essay

  • Vor dem Schreiben – Hindernisse überwinden, Mut entwickeln
  • Kleiner historischer Ritt durch das Essay – mit Denkpausen
  • Ein Lob der Frage
  • Ein Lob der Freiheit (des Denkens)

Essay 2: Formen und Aufbau von Essays

  • Welche Formen des Essays gibt es?
  • Bestandteile des Essays

3: Der personal Essay

  • Elemente des persönlichen Essays – seine Besonderheiten und Beispiele

4: Endspurt – das Denken bleibt in Bewegung

  • Überarbeitung, Veröffentlichung, das Publikum

Und: Die Spielwiese

  • mit Methoden zum freien Schreiben, Organisation des Materials, Finden von Ideen, Umgang mit dem Wort etc.