Die Leichtigkeit des Feierabends – von Andrea Gärtner

Der Text entstand im Kurs „Pack die Badehose ein“ – Aufgabe: In Sommerstimmung kommen

Andrea Gärtner Jahrgang 1974, lebt und arbeitet in Südniedersachsen. 2017 erschien ihr erster Roman „Herzfehler“.

Die Leichtigkeit des Feierabends

Sie parkt das Auto und schnappt nach ihrer Handtasche. Die Post vom Nebensitz klemmt sie unter den Arm. Während sie den Wagen abschließt, entsperrt sie schon das Handy, um die eingegangenen Nachrichten zu lesen.

Ihre Mutter schickt einen Einkaufszettel, mit der Frage, ob sie das Gewünschte auf dem Wochenmarkt besorgen könne. Sie seufzt. Das heißt dann, schon um sechs aufzustehen, wenn sie vor der Arbeit den Einkauf und eine Runde Sport absolvieren will.

Eine Freundin bittet um Rückruf. Es geht um die Besorgung eines Geschenks für einen gemeinsamen Freund. Vermutlich wird das wieder an ihr hängen bleiben. „Da hast eben immer die besten Ideen!“, heißt es dann. Sie kann es nicht mehr hören.

Weiterlesen

Sommerabend am See – von Iris Otto

Der Text entstand im Kurs „Pack die Badehose ein“ – Aufgabe: etwas Leichtes

Iris Otto lebt in Liederbach und schreibt u.a. Kriminalromane

Staubflusen tanzten

Gaby strecke sich, um die Kunstmappe von ihrem Kleiderschrank herunterzuholen. Staubflusen tanzten um sie herum. Sie drehte den Kopf, um nicht noch mehr Staub aufzuwirbeln, während sie mehrmals nieste. Dann zog sie die roten Schleifenbänder auseinander und öffnete den Pappdeckel. Sachte hob sie das oberste Bild heraus.

Mit leichtem Pinselstrich hatte die Künstlerin die Farben aufgetragen. Dabei musste sie viel Wasser verwendet haben, denn das dunkle Blau des Sees im Vordergrund verblasste sehr schnell, wechselte von Hellblau und Rosa über ein zartes Zitronengelb bis hin zu einem rötlichen Abendhimmel. Die Sonne stand als weißer Fleck gerade noch über dem Horizont.

Weiterlesen

Abendessen mit Frauenarzt – von Michaela Christians

Abendessen mit Frauenarzt – von Michaela Christians

Michaela Christians lebt in Bielefeld

Die Aufgabe lautet: Beschreiben Sie jemanden mit professioneller Deformation. Zum Beispiel einen Frauenarzt. Der Text stammt aus dem Online-Kurs Literarisches Schreiben

Frauenarzt Alexander Fischer zog einen dunkelblauen Kaschmirpullover über das weiße Polohemd und setzte seine Goldrandbrille wieder auf. Wiebke hatte ein junges Ehepaar, das sie beim Spanischkurs in der VHS kennengelernt hatte, zum Abendessen eingeladen. Damit war die Sportschau für heute gestorben. Hoffentlich waren die beiden keine Ärzte. Er hasste Kollegengespräche beim Essen. Irgendwas mit Design hatte Wiebke vermutet, aber sie wusste es nicht genau.

Weiterlesen

Drogen

Magie ist ein rares Gut – Text von Jana Anouk Mansour

Mushrooms und andere Drogen: Lesen Sie hier den Beitrag von Jana Anouk Mansour

Jana Anouk Mansour studiert Kultur- und Sozialanthropologie in München. Der Text ist im Themen-Special Speed-Writing entstanden. Mushrooms spielen eine Rolle in dem Text.

Magie ist ein rares Gut

Semra schließt ihren Laden auf und tritt vor die Tür. Sonnenstrahlen fallen auf die alten Bücher im Schaufenster. Sie setzt sich auf die Bank, direkt neben dem Eingang draußen auf dem Bürgersteig, schließt die Augen und nippt an dem heißen Kräutertee. Sie hat schlecht geschlafen. Ihr Nachbar Marlon, der Sohn eines erfolgreichen und sehr wohlhabenden Schriftstellers, hat die ganze Nacht das Wohnhaus an einem seiner Drogenräusche teilnehmen lassen. Dann dreht er die Musik lauter als sonst und hat unüberhörbar Sex.

Marlon ist ein gut aussehender Mensch, einer dieser Schönlinge, den alle wollen und viele bekommen. Nächte wie diese sind keine Seltenheit. Gras, Alkohol, Ecstacy, Koks und MDMA. Er kann sich seinen ausgeprägten Hedonismus des Rausches leisten. Und braucht ihn auch. Während ihrer zufälligen, aber häufigen Begegnungen auf der Bank vor ihrem Laden ist ihr das schon oft aufgefallen. Er braucht den Rausch. Er braucht die Drogen und dieses Wertegerüst, dass ihm Bedeutsamkeit suggeriert, wenn er eine große goldene Uhr trägt. Und wenn ihn sein 5er BMW mit Glück erfüllt. Er braucht es. Er hat etwas zu unterdrücken, mit dem er noch nicht umgehen kann.    

Weiterlesen

Fladenbrot

Fatumas Fladenbrot – Short Story von Ernst Steffani

Diese Short Story ist im Speed-Writing entstanden. Ernst Steffani wurde 1985 in Hamburg geboren. Nach einigen Jahren im Ausland lebt er in Berlin, ist selbständig und versucht sich an einer Promotion über nachhaltige Geschäftsmodelle. Aber eigentlich ist er am liebsten zusammen mit meinem Notizbuch irgendwo in der Welt unterwegs.

Fatumas Fladenbrot

Nora genoss diesen Moment. Die Nacht war vorbei. Der Morgen graute und sie stand erschöpft, aber seltsam erleichtert irgendwo auf einer Straße in Kreuzberg, vor einem dieser niemals schließenden, stetig vor sich hin vibrierenden Kellerclubs. Langsam fing sie an, ihre Sinne wieder wahrzunehmen. Sie schmeckte die frische Morgenluft. Sie fühlte, wie diese ihren schwitzenden Körper angenehm kühlte.  Für heute war es genug. Sie spürte bereits, dass die Wirkung des Ecstasy nachließ.

Weiterlesen

Oocyten

Der Frauenarzt beim Abendessen – von Katharina Herrmann

Dieser Text ist im Online-Kurs Literarisches Schreiben entstanden. Die Aufgabe lautete, einen Helden mit professioneller Deformation zu inszenieren.

Katharina Herrmann lebt in Berlin-Tempelhof, ist im Bereich Kulturvermittlung/Museum tätig und hält gern in Wort und Bild Alltägliches und Absurdes fest.

Frauenarzt beim Abendessen

Hoffentlich hat die olle Seefeldt die restliche Bestellung im Blick? Poloshirts sind einfach zeitgemäßer, und die backsteinroten machen erst recht was her. Die jungen Damen achten ja auf sowas. Gut, dass ich die Praxis doch nicht verkauft habe. Die Gegend wird immer jünger und fruchtbarer. Aber heute werden wir Mittel- bis Spätmittelalten, in der ausklingenden fertilen Lebensphase, unter uns sein. Bis zum zweiten Gläschen Wein werden wir wieder versuchen uns vorzugaukeln, dass unser Leben im Fluss ist. Nie besser war. Dass wir im besten Alter durch´s Leben gehen, keinesfalls jünger sein wollen.

Apropos: Martin kommt mit einer deutlich verjüngten Version seiner Frau. Ich muss die Brille aufsetzen. Nein, ich diagnostiziere ein neues Modell; eindeutig im besten reproduzierbaren Alter mit einem gebärfreudigen Becken. Glatte Haut und auch die wohlgeformten Brüste verheißen ein ausgewogenes Hormonprofil. Martin, Du Glücklicher. Oh ja, schön Dich kennen zu lernen, Du kleine Venus!

Weiterlesen

Schachmatt

Schachmatt – Short Story von Martina Siems-Dahle

Diese Short Story ist im Kurs Speed-Writing entstanden. Martina Siems-Dahle ist Autorin und lebt in Köln

Schachmatt

Aus den Augen verloren

Wie hatten alle etwas anderes studiert. Aber unsere Unistadt war übersichtlich gewesen, man konnte sich nicht aus dem Weg gehen. Was auch prima war – wir wurden beste Freunde. Aber wie das so ist: Zu unseren Hoch-Zeiten waren wir acht Mädels und Jungen, die ihren Spaß hatten. Drei sind übrig geblieben. Felicitas, Ferdinand und ich. Nein – soweit ich weiß, ist vom Rest bisher niemand gestorben Aber man hat sich aus den Augen verloren.

In den vergangenen dreißig Jahren haben wir uns maximal fünf Mal gesehen, ab und zu miteinander telefoniert oder gemailt. An meiner Seite begleitet mich seit zwanzig Jahren Gisela, meine Frau. Sie hat mit unserer Studienzeit nichts zu tun, sie kennt die anderen nur flüchtig. Ich habe eigentlich auch nie viel erzählt – von früher. Das war meine Zeit. Unsere ist eine andere.

Weiterlesen

Bergnot

Bergnot – Short Story von Judith Schlepütz

Judith Schlepütz ist gelernte Buchhändlerin und Astrologin. „Schreibe viel zu selten literarisches, verkaufe es mehr. Und bin Astrologin.“
Der Text entstand im Speed-Writing

Bergnot

Wie festgetackert

Ist es schon Morgen? Geht die Sonne auf oder unter? Woran erkenne ich nochmal den Unterschied? Sie hängt da so rot rum – was macht sie denn jetzt? Ah! Sie kommt nach oben. Verstehe. Es geht wieder los. Nun denn, versuchen wir, das Beste daraus zu machen, nicht?
Gunther versuchte sich zu strecken, zu dehnen, ließ seine Gelenke kreisen um wieder etwas Leben in die tauben Glieder zu bekommen. Er fühlte sich vollkommen steif, unbeweglich, wie festgetackert – und so sah er auch aus – seine Bemühungen und die Morgengymnastik waren von außen nicht zu erkennen. Darauf war er auch stolz, das hat er von klein auf – äh, von jeher eingeübt.

Weiterlesen


© 2020 Dr. Hanne Landbeck schreibwerk berlin