Wie man einen guten Roman schreibt

Wie man einen guten Roman schreibt: Die Ratschläge der Buchlinge

Wie man einen guten Roman schreibt – Die Ratschläge der Buchlinge

Warum alles selbst erfinden? In Büchern steht so viel … 

Es gibt Bücher, in denen steht, wie es geht. Zum Beispiel, wie man einen guten Roman schreibt.

Walter Moers bietet in „Die Stadt der Träumenden Bücher“ jede Menge Ratschläge für angehende Autoren. Im Kapitel „Der Buchlehrling“ listen die „Buchlinge“ gleich mehrere kluge Anweisungen auf. Die Buchlinge sind freundliche Zyklopen, die sich von Büchern ernähren.

Und sie lieben die Ich-Figur deshalb,

„weil ich in ihren Augen ein echter Dichter war, beziehungsweise noch etwas viel Interessanteres, nämlich einer, der noch ein Schriftsteller werden wollte … Ich hatte plötzlich hunderte von kleinen einäugigen Dichtpaten, die sich aufopfernd um mich kümmerten. Und … sie gaben mir unermüdlich Ratschläge, die so unterschiedlich waren wie die Buchlinge selbst: 

Weiterlesen

bloggen im internet

7 Tipps für besseres Bloggen im Internet

Schon die Überschrift hat Sie in Bann gezogen? Stehen auch Sie vor dem Problem, wie das Bloggen im Internet funktioniert?

Wenn Sie für den Titel Ihres Blogs mit Zahlen agieren, reagieren die Leser darauf. Das ist wohl magisch, aber auch oft sinnvoll.

Deshalb hier: 7 Tipps für besseres Bloggen im Internet.

  1. Finden Sie überraschende Titel
  2. Schreiben Sie kurze Sätze
  3. Formulieren Sie aktiv
  4. Verwenden Sie keine -ung Wörter
  5. Überraschen Sie Ihre Leser – positiv
  6. Gestalten Sie Ihre Geschichten mit Storytelling: 1 Held hat ein Problem, das er/sie löst oder das von außen eine Lösung findet: Happy End
  7. Stellen Sie Fragen – Ziehen Sie so die Leser in Ihren Text

„7 ultimative Geheimnisse des Bloggens“ funktioniert besser als „So formulieren Sie Titel für den Blog“.

Bloggen: Erzählen im WWW ist ein anderes Schreiben als das literarische. Bei Letzterem dürfen Sie ellenlange Sätze schreiben. Sie können aus rhetorischen Gründen eine Reihe Sätze nacheinander mit demselben Wort beginnen. Sie dürfen Nebensätze verwenden, deren Verb erst am Ende erscheint. Und Sie dürfen Ihre Leser am Wickel nehmen.

Weiterlesen

Wenn Heimat dämmert – Beispiel für „automatisches Schreiben“

Automatisches Schreiben – Beispieltext zum Thema Heimat

Dieses Beispiel für automatisches Schreiben (nach dem „Weiterlesen-Button“) ist ein Text, der aus einer Laune heraus geschrieben wurde. Er soll Ihnen zeigen, dass man aus einem Impuls heraus einfach drauflos schreiben kann. Die Assoziationen, denen die Autorin folgte, kamen „automatisch“.

Automatisches Schreiben

Automatisches Schreiben (auch „freewriting“ genannt) ist nämlich genau das: drauflos schreiben. Ohne Angst vor der (eigenen) Zensur oder vor Kritik. Einfach aus Spaß an den eigenen Assoziationen und Ideen, an denen man sich lang hangelt während des Schreibens. Sie können sich ein Thema vornehmen und darüber schreiben. Oder sich drei Worte aus dem Wörterbuch oder der Zeitung holen und diese an den Anfang, in die Mitte und ans Ende Ihres Blattes setzen. Dann füllen Sie den Zwischenraum zwischen dem erstem bis zum zweiten und von da bis zum dritten Wort.

Sie können sich auch in den „Flow“ schreiben, wenn Sie aus dem so gewonnenen ersten Text wiederum drei Worte wählen, daraus einen zweiten Text schreiben und so weiter … Sie werden staunen, welche Ideen und Themen, welche ProtagonistInnen und welche Szenen Sie dadurch finden. Lernen können Sie das automatische Schreiben in unserem Online-Kurs Kreatives Schreiben. Sie können ihn gerne eine Woche lang testen:

Besser schreiben lernen - kostenlos für 7 Tage testen

Weiterlesen

Konzentration

9 Tipps zur Konzentration beim Schreiben

Sie kennen das: Gerade sitzen Sie am Schreibtisch, alles da: der Tee, die Idee, der gute Vorsatz. Da fällt Ihnen ein, dass Sie noch den Müll runterbringen müssen, Ihre Mutter anrufen, einen Tisch im Restaurant für den Abend bestellen, das Geschirr spülen, die Waschmaschine ausräumen …. Wir sind Weltmeister im Prokrastinieren. Also darin, etwas anderes dringend tun zu müssen, wenn wir eigentlich die Konzentration beim Schreiben wollen.

Das hört jetzt auf! Bei „Weiterlesen“ folgen ein paar Tipps, wie Sie in das ablenkungsfreie Schreiben kommen. Oder, anders gesagt, wie Sie fokussieren und die Konzentration beim Schreiben finden.

Besser schreiben lernen - kostenlos für 7 Tage testen

Weiterlesen

episches Präteritum

Die Zeit, die Zeit II: Was ist das epische Präteritum?

Was ist das epische Präteritum?

Das epische Präteritum kann einen zum (Ver)Zweifeln bringen. Es ist ein spezielles Phänomen der Literatur.  Denn da schreiben wir nicht genauso, wie wir im wirklichen Leben erzählen. Meist schreiben AutorInnen im Präteritum, das aber – anders als in der Normalsprache – damit keine Vergangenheit ausdrückt. Sondern im Gegenteil: es simuliert eine Gegenwart. Käte Hamburger legte dieses Phänomen 1957 in „Die Logik der Dichtung“ dar. Es ist an sich ja paradox, dass die Literatur durch eine Vergangenheitsform, das Präteritum, eine Gegenwart imitiert. Darüber gab es natürlich immer wieder Streit. Ich aber schließe mich der Interpretation Käte Hamburgers an. Denn wir lesen die Geschichten, die im Präteritum erzählt sind, so, als würden sie jetzt, gerade eben, stattfinden.

Weiterlesen

Erzähzeit

Die Zeit, die Zeit – Teil 1

„Keine Zeit, keine Zeit“ ruft der Hase bei „Alice im Wunderland

Die Zeit, die Zeit

Erzählzeit

Unser Zeitempfinden ist ein seltsames Ding. Manchmal rast sie, die Zeit. Dann wieder vergeht sie unendlich langsam. Insbesondere Kinder, die auf die großen Ferien, den Weihnachtsmann oder den Vater … warten, wissen, dass die Zeit auch quasi stillstehen kann. Dann wieder gibt es Momente, eben wenn der Papa gekommen ist, das Christkind klingelt, die Ferien schon wieder fast vorbei sind, wo wir sie gerne anhalten würden. Oder gar: sie zurückdrehen wollen. Wenn der erste Kuss zu schnell vorbei war, die erste Liebe vertrocknete, oder: Wenn wir endlich nach langer Suche nach neuen Ideen, Sätzen oder Wendepunkten im Flow, in der Versenkung sind. Die Zeit beschäftigt uns ein Leben lang und immer mal wieder im Leben. Sie begleitet uns durch die Jahreszeiten und natürlich, wenn wir uns beim Altern zuschauen.

Weiterlesen

3 Dinge braucht der Mann

3 Dinge brauchen AutorInnen

3 Dinge brauchen AutorInnen!

 

Früher hat man gesagt: 3 Dinge braucht der Mann:

Heinz Erhardt und Hans-Joachim Kulenkampff inszenierten sich in schönster gegensätzlicher Männlichkeit. Das waren noch Zeiten!

Heutzutage sagt der/die Schreibcoach:

3 Dinge brauchen AutorInnen:

  • Eine gute Idee
  • Einen spannenden Plot
  • Interessante Charaktere

Hinter dieser Aussage versteckt sich die Schwere der Arbeit eines Romanciers (oder einer Romancière?). Wahr ist, dass es nicht so ganz einfach ist, einen Roman zu schreiben. Wer schon einmal versucht hat, einen Roman oder eine Kurzgeschichte zu schreiben, weiß, dass dazu alles Mögliche gehört. Vor allem brauchen wir Geduld. Und den Glauben an die eigenen Ideen und Entwürfe.

Natürlich stimmt es, dass wir für gute Storys eine Idee, einen überraschenden Handlungsentwurf und interessante ProtagonistInnen benötigen. Doch die wichtige Frage ist für (angehende) AutorInnen nicht das WAS, sondern das WIE.

Es müsste also richtiger heißen: Wie erhalte ich eine gute Idee? Wie finde ich den spannenden Plot? Wie entwickle ich interessante ProtagonistInnen? Und vor allem: Wie halte ich durch?

Und darum geht es natürlicherweise in unseren Kursen. (Die Tipps erscheinen nach „weiterlesen“)

Besser schreiben lernen - kostenlos für 7 Tage testen

Weiterlesen

Bild und Text für biographische Projekte

Interessante Projekte

Auf unserer Suche nach den Vor- und evtl. Nachteilen biographischen Schreibens sind wir auf interessante Projekte gestoßen. Diese arbeiten mit einer Symbiose von Bild und Text – und passen sich dadurch den Gewohnheiten der modernen Rezeption an. Sie sind in kurzer Zeit zu lesen und anzuschauen. Man kann aber auch länger verweilen. Keinesfalls leidet das Reflektionsniveau. Und: Sie regen zur Nachahmung an.

Vielleicht probieren Sie auch einmal eine Mischung aus Bild und Text – insbesondere für biographische Texte – aus?

Und vielleicht probieren Sie auch mal unseren Kurs „Das (auto)biographische Experiment“ aus? Es gibt ihn in der Variante als Selbstlernkurs oder als begleiteter Online-Kurs.

Projekt 1: Nora Krug

Nora Krug

Weiterlesen


© 2020 Dr. Hanne Landbeck schreibwerk berlin